mwo 2629 20130303 1521007907Bietigheimer Zeitung Nur eine Halbzeit lang stark
SG BBM verliert Handball-Zweitligaspiel in Erlangen 21:28 (11:10)

Zur Pause führte die SG BBM Bietigheim im Spiel der Zweiten Handball-Bundesliga der Männer beim HC Erlangen mit 11:10. Nach 60 Minuten stand mit dem 21:28 die zweite Niederlage in Folge. Am Mittwoch geht es für die SG BBM daheim gegen den SC DHfK Leipzig. Nach 30 Minuten lag die SG BBM Bietigheim vor den 1400 Zuschauern in Erlangen mit 11:10 in Führung. Bis dahin hatte die Mannschaft von Trainer Jochen Zürn bei den heimstarken Erlangern vieles richtig gemacht. Sie verteidigte gut, war beweglich und konsequent in der Abwehr und stark in der Vorwärtsbewegung. Auch die Zweikämpfe gingen oft zugunsten der Gäste aus. Hinzu kam eine ordentliche Abschlussbilanz mit den elf Treffern. "In Erlangen schießt man nicht unbedingt viele Tore. Nur wenn man die Fehlerquote niedrig hält, kann man auch dort gewinnen", meinte SG-Trainer Jochen Zürn. Das gelang seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit nicht mehr. Dabei baute sie den Vorsprung zunächst auf 12:10 aus und lag auch beim 14:13 und 15:14 noch vorne. Eine Zeitstrafe brachte die Bietigheimer aus dem Rhythmus. Sie erzielten zehn Minuten lang keinen Treffer und kassierten fünf Gegentore hintereinander. "In Unterzahl haben wir dem Gegner zwei Bälle in die Hände gespielt und dann noch drei Fehler gemacht", so Zürn. Mit den Toren der Erlanger steigerte sich die Stimmung auf den Rängen zur Euphorie, die die Mannschaft von Trainer Frank Bergemann zum am Ende deutlichen Sieg trug. "Da konnten wir nichts mehr brechen und haben am Ende verdient verloren. Erlangen hat es in der Schlussphase aber auch überragend gemacht. Wir haben sechs, sieben Tore aus dem Erlanger Konterspiel heraus kassiert", zollte Zürn den Gastgebern Respekt. Maßgeblichen Anteil am sechsten Heimerfolg im zehnten Heimspiel hatte der Erlanger Torhüter Andreas Bayerschmidt, der mit seinen Paraden Erlangen in der zweiten Hälfte Sicherheit verlieh und viele Konter einleitete, die seine Mitspieler in Treffer umsetzten. Bei der SG BBM stand in der ersten Halbzeit Milos Hacko im Tor, zwischen der 31. und 40. Minute Pascal Welz und danach wieder der Routinier. Den ersten Treffer in Erlangen erzielte nach knapp drei Minuten der Bietigheimer Robin Haller. In der zunächst ausgeglichenen Partie arbeiteten die Gäste taktisch diszipliniert und defensiv stark. Sie führten nach dem 4:4 mit 6:4 und später mit 8:7. Mit dem Halbzeitpfiff gelang Thorsten Salzer der Treffer zur 11:10-Pausenführung. Die baute Patrick Rentschler auf 12:10 aus. Später machte der HCE aus einem 14:15-Rückstand eine 19:14-Führung und erzielte vom 20:17 zum 24:17 vier Tore in Serie. "Wir werden uns am Montag und Dienstag auf Leipzig vorbereiten. Wir wussten um den engen Takt in der englischen Woche. Jetzt wollen wir am Mittwoch gewinnen", meinte SG-Trainer Zürn, dessen Team übermorgen um 20 Uhr in der Halle am Viadukt gegen den SC DHfK Leipzig spielt und zwei Tage später in Stuttgart zum Derby beim TV Bittenfeld antreten muss.
Ludwigsburger Kreiszeitung Herber Dämpfer im Aufstiegskampf Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim verlieren beim HC Erlangen 21:28 (11:10) Nach der 21:28 (11:10)-Niederlage beim HC Erlangen erhielten die Aufstiegshoffnungen von Handball-Zweitbundesligist SG BBM Bietigheim einen gewaltigen Dämpfer. Am kommenden Mittwoch muss gegen Leipzig ein Heimsieg her, um den Anschluss nach ganz vorne nicht zu verlieren.
40 Minuten lang sah es so aus, als könnte die stark auftrumpfende SG den heimstarken Erlangern die zweite Heimniederlage beibringen. „Mit unserer aggressiven Abwehr und der konsequenten Offensive hatten wir den HCE im Griff“, freute sich SG-Trainer Jochen Zürn über den bis dahin bärenstarken Auftritt seiner Mannschaft.
Der glänzend aufgelegte Robin Haller fand immer wieder Lücken in der zweitstärksten Abwehr der Liga. Zusammen mit Christian Schäfer erzielte der SG-Torjäger fast die Hälfte der Bietigheimer Treffer. Weil die SG-Defensive den Sicherheitsstatus von Fort Knox erreichte, lagen die Ellentäler beim Seitenwechsel mit 11:10 in Front.
Dieses Niveau hielten die Gäste bis zur 15:14-Führung durch Thorsten Salzer in der 38. Minute. Was danach folgte, machte Coach Zürn ratlos: „Wir haben nach der Zeitstrafe gegen Salzer fünf Bälle leichtfertig weggeworfen.“ Diese Einladung nahmen die Franken gerne an. Angetrieben von den 1400 Fans in der proppenvollen Karl-Heinz-Hiersemann-Halle enteilte der HCE auf 19:15 (48.).
Philipp Schulz verkürzte zwar mit zwei Treffern auf 17:20 (50.), doch einmal in Fahrt war der Franken-Express nicht mehr aufzuhalten. Spätestens beim 18:26-Rückstand (55.) ließen die Ellentäler die Köpfe hängen. Auch deshalb, weil ihnen der Zwei-Meter-Riese Andreas Bayerschmidt im Erlanger Kasten mit Glanzparaden in Serie das letzte Fünkchen Hoffnung auf einen Punktgewinn raubte.
SG BBM Bietigheim: Hacko, Welz; Haller (5), Schäfer (5/2), Thorsten Salzer (3), Freudl (2), Schulz (2), Heuberger (1), Rentschler (1), Timo Salzer (1), Lohrbach (1), Blodig, Coors, Durak.

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.